Rechtliche Grundlagen

Die Datenbearbeitungen der öffentlichen Organe des Kantons Zürich richten sich grundsätzlich nach dem Gesetz über die Information und den Datenschutz (IDG) und der Verordnung über die Information und den Datenschutz (IDV). In Ergänzung dazu hat der Kanton Zürich eine Informatiksicherheitsverordnung erlassen.

Als öffentliche Organe gelten Verwaltungsstellen von Kanton und Gemeinden, aber auch selbständige öffentlich-rechtliche Anstalten des Kantons sowie Personen, die mit öffentlichen kantonalen Aufgaben betraut sind.

Datenbearbeitungen durch Privatpersonen, private Unternehmen oder Organisationen sowie Bundesorgane richten sich nach dem Bundesgesetz über den Datenschutz.