Gesundheitswesen

Patientenrechte

Patientinnen und Patienten von Spitälern wie auch Bewohnerinnen und Bewohner von Alters- und Pflegeheimen oder von der Spitex betreute Personen haben Rechte. Diese Rechte reichen von der Selbstbestimmung über medizinische Eingriffe und Therapien über das Recht auf Besuche und Seelsorge bis zum Anspruch auf Auskunft über die beim Leistungserbringer (Spital, Heim, Spitex) vorhandenen Daten über die eigene Person.

Aus dem Recht auf Datenschutz ergibt sich der Anspruch zu wissen, welche Daten über die eigene Person vorhanden sind. Das Spital oder Heim muss deshalb gemäss § 19 des Patientinnen- und Patientengesetzes auf Wunsch Einsicht in die Patientendokumentation gewähren.

Patientinnen und Patienten haben ausserdem das Recht zu entscheiden, welche Personen – Ärztinnen, Therapeuten, Angehörige usw. – über Ihren Gesundheitszustand informiert werden dürfen und welche nicht. An vor- und nachbehandelnde Ärztinnen und Ärzte und an andere weiterbehandelnde Personen dürfen Informationen direkt weitergegeben werden, weil das Gesetz von der Vermutung ausgeht, dass dies im Interesse der Patientinnen und Patienten liegt. Auch das Einverständnis für die Information über den Gesundheitszustand an die gesetzliche Vertretung, die Bezugsperson und die vorbehandelnde Ärztin oder den vorbehandelnden Arzt wird gesetzlich vermutet. Wer dies nicht wünscht, muss sich ausdrücklich dagegen aussprechen.