Bildung & Forschung

Forschung

Personendaten sind für die Forschung ein wichtiges Gut, weil sie die Grundlage für neue Erkenntnisse bilden. Das Datenschutzrecht kommt den Forschungsinteressen insofern entgegen, als es Datenbekanntgaben zu nicht personenbezogenen Zwecken unter erleichterten Bedingungen möglich macht. Voraussetzung ist, dass die Daten im Forschungsprozess so rasch als möglich anonymisiert werden und das Forschungsergebnis keine Rückschlüsse auf betroffene Personen zulässt. Die ursprünglichen Personendaten sind nach der Auswertung zu vernichten.

Diese Erleichterungen gelten nur, soweit sie nicht durch andere Gesetze ausgeschlossen sind. So bestehen etwa im Bereich der medizinischen Forschung strengere Sonderregeln.

Relevante Artikel aus dem Tätigkeitsbericht