Künstliche Intelligenz: Wo bleiben die aufrichtigen Gefühle?

05.02.2019 - Mitteilung,Veranstaltung

Zurück zu Mitteilungen

Künstliche Intelligenz: Wo bleiben die aufrichtigen Gefühle? Film und Gespräch mit Effi Vayena

Am Montag, 25. März 2019 präsentiert der Datenschutzbeauftragte den Film Ex Machina und ein Gespräch mit der Ethikerin Effy Vayena. Können selbstlernende Algorithmen ethische Entscheidungen treffen? Wie ehrlich sind Roboter? Bleiben Werte wie Vertrauen und Aufrichtigkeit, die das Zusammenleben von Menschen erst ermöglichen, erhalten? Oder wie sieht ein Zusammenleben aus, in dem diese Werte nicht mehr bestehen? Das Gespräch führt Simon Jacoby, Journalist und Verleger von tsüri.ch. 

 

 

Ort und Zeit

Montag, 25. März 2019
Kosmos Kino 6, Lagerstrasse 104, 8004 Zürich
18.00 Uhr 

Filmzyklus

Filme thematisieren Aspekte der persönlichen Freiheit in unterschiedlicher Weise. Mit dem Filmzyklus und anschliessenden Gesprächen fördert der Datenschutzbeauftragte die Diskussion der Auswirkungen technologischer Entwicklungen auf die persönliche Freiheit und die Privatsphäre, die Grundwerte unserer demokratischen Gesellschaft sind.

Filminhalt und Trailer

Ex Machina (Alex Garland, GB, 2015)

In dem mitreissenden Thriller Ex_Machina gewinnt der 24-jährige Web-Programmierer Caleb (Domhnall Gleeson) einen firmeninternen Wettbewerb – sein Preis: eine Woche Aufenthalt im privaten Bergdomizil des zurückgezogen lebenden Konzernchefs Nathan (Oscar Isaac). Vor Ort muss Caleb allerdings an einem ebenso seltsamen wie faszinierenden Experiment teilnehmen und mit der weltweit ersten, wahren künstlichen Intelligenz interagieren: einer bildschönen Roboterfrau (Alicia Vikander). Die packende Story verwickelt Caleb in ein kompliziertes Liebesdreieck, in dem es um die grossen Fragen der menschlichen Natur geht: Worin unterscheiden sich Wahrheit und Lüge? Was ist das Wesen von Bewusstsein, Emotion und Sexualität? (Pressetext)

Begrüssung durch Bruno Baeriswyl
Einführung in den Film durch Lucie Bader, Medienwissenschafterin 

Gespräch mit Effy Vayena

Anschliessend an die Spezialvorführung von Ex Machina spricht der Journalist und Verleger Simon Jacoby mit der Ethikerin Effy Vayena.

Effy Vayena ist Professorin für Bioethik an der ETH Zürich, wo sie das Health Ethics and Policy Lab am Institut für Translationale Medizin leitet. Sie befasst sich mit ethischen und gesellschaftlichen Folgen von Künstlicher Intelligenz.

Zurück zu Mitteilungen