Cybermobbing – Hintergründe, Folgen, Schutzstrategien: Film und Gespräch

20.11.2019 - Mitteilung,Veranstaltung

Zurück zu Mitteilungen

Filmzyklus Nothing to hide – Ferrugem Rust 03.12.2019

Mit dem brasilianischen Spielfilm «Rust / Ferrugem» beginnt am Dienstag, 3. Dezember um 18 Uhr im Kino Kosmos die zweite Veranstaltung der Reihe «Nothing to hide» des Datenschutzbeauftragten. Anschliessend spricht Simon Jacoby, Journalist und Verleger von tsüri.ch, mit Karola Hausmann, Ärztin und Vorstandsmitglied des Bündnis gegen Cybermobbing e.V., und Rolf Weilenmann, Chef Dienst Jugendintervention der Kantonspolizei Zürich. Was macht Cybermobbing besonders gefährlich? Welche psychischen und physischen Folgen kann Cybermobbing verursachen? Und wie schützt man sich?

Ort, Zeit und Tickets

  • Dienstag, 3. Dezember 2019, 18 Uhr
  • Kino Kosmos 6, Lagerstrasse 104, 8004 Zürich
  • Weitere Informationen und Tickets unter kosmos.ch
  • Die Veranstaltung ist öffentlich 

Nothing to hide – ein Filmzyklus

Im Filmzyklus «Nothing to hide» (Nichts zu verbergen) zeigt der Datenschutzbeauftragte diesen Herbst und Winter vier Filme mit anschliessender Diskussion zu unterschiedlichen Fragen rund um das Menschenrecht auf Privatsphäre und den Datenschutz.

Filminhalt und Trailer

Rust / Ferrugem (Aly Muritiba, Brasilien, 2018)

Ein virales Sex-Tape löst eine Kette tragischer Ereignisse aus.

Tati und Renet besuchen dieselbe Klasse im Gymnasium und folgen sich auf Social Media. Während einer Klassenfahrt kommen sich die beiden näher, doch die aufkommende Beziehung endet bereits am nächsten Tag, als Tati entdeckt, dass ihr verlorenes Telefon zum Durchsickern eines intimen Videos an die gesamte Schule geführt hat. Mit gravierenden Folgen.

Der Film wird mit deutschen Untertiteln gezeigt. 

Diskussion

Mobbing gab’s schon immer. Aber was ist besonders an Cybermobbing? Welche psychischen und physischen Folgen kann es verursachen? Wie kann Cybermobbing frühzeitig erkannt werden? Wie schützt man sich? Wer hilft?

Podiumsgäste:

  • Karola Hausmann, Ärztin und Vorstandsmitglied des Bündnis gegen Cybermobbing e.V.. Sie beschäftigt sich mit den Themen Digitale Medien und Gesundheit sowie den Auswirkungen von Traumata auf die somatische und psychische Gesundheit.
  • Rolf Weilenmann, Chef Dienst Jugendintervention der Kantonspolizei Zürich. Der Dienst arbeitet an der Früherkennung problematischer Entwicklungen bei Jugendlichen mit dem Ziel, eine möglichst grosse Chance für eine positive Persönlichkeitsentwicklung zu gewährleisten.
  • Moderation: Simon Jacoby, Verleger und Journalist von tsüri.ch

Mit Begrüssung durch den Datenschutzbeauftragten Bruno Baeriswyl und Einführung in den Film durch die Medienwissenschafterin Lucie Bader.

Weitere Termine des Filmzyklus

  • Dienstag, 14. Januar 2020, 18 Uhr: Informationen folgen
  • Dienstag, 25. Februar 2020, 18 Uhr: Informationen folgen 

Zurück zu Mitteilungen