Verwendung der AHV-Nummer mit hohen Risiken verbunden

16.10.2017 - Mitteilung

Zurück zu Mitteilungen

Der umfassende Einsatz der AHV-Nummer als Personenidentifikator in den Datenbanken der öffentlichen Verwaltung gefährdet die Grundrechte der Bürgerinnen und Bürger zunehmend. Ein Gutachten von David Basin, Professor für Informationssicherheit an der ETH Zürich, zeigt, dass die Risiken für den Schutz und die Sicherheit der Personendaten mit der immer breiteren Verwendung der AHV-Nummer hoch sind und weiter zunehmen. Wie privatim, die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten, in einer Medienmitteilung vom 16. Oktober 2017 schreibt, unterstützt sie den Vorschlag von Professor Basin, zukünftig nur noch sektorielle Personenidentifikatoren vorzusehen, die nicht direkt mit identifizierenden Personendaten verbunden sind. Damit können die Risiken für die Privatsphäre der Bürgerinnen und Bürger substanziell verringert werden.

Privatim fordert die Kantonsregierungen auf, die Verantwortung für den Schutz und die Sicherheit der Daten ihrer Bürgerinnen und Bürger wahrzunehmen und die weitere Verbreitung der Verwendung der AHV-Nummer als Identifikator in den Datenbanken zu stoppen.

Zurück zu Mitteilungen