Aktueller Datenschutz für die Schulen

08.05.2018 - Medienmitteilung

Zurück zu Medienmitteilungen

App des Datenschutzbeauftragten des Kantons Zürich

Sich schnell über den Messenger austauschen, Dokumente in der Cloud zur Verfügung stellen, Bilder über die sozialen Medien verbreiten – die Digitalisierung stellt das Lehrpersonal, Schulleitungen und andere Fachleute der Volksschulen vor immer neue datenschutzrechtliche Herausforderungen. Der Datenschutzbeauftragte hat das Datenschutzlexikon Volksschule vollständig überarbeitet und mit den neusten Erfahrungen aus der Beratungspraxis ergänzt.

Anfragen aus dem Schulbereich gehören zu den häufigsten Beratungsaufgaben des Daten-schutzbeauftragten. Die Anforderungen an Lehrpersonen, Schulleitungen und andere Fachleute der Volksschulen in Bezug auf eine korrekte Datenbearbeitung sind vielfältig. Viele Informationen sind besonders sensibel, da sie minderjährige Kinder betreffen. So machen Fotos von Kindern eine Schulwebsite interessant, mit jeder Veröffentlichung steigen aber die Risiken für deren Missbrauch. Auch der Einsatz von sogenannten Messengern muss gut abgeklärt werden. Ein Dienst mag weit verbreitet sein, er kann für Schulen trotzdem ungeeignet sein, wenn durch seine Nutzung Rechte Unbeteiligter verletzt werden.

Das Datenschutzlexikon gibt Handlungsanweisungen und zeigt datenschutzkonforme Lösungen auf. Das alphabetische Schlagwortverzeichnis wurde erweitert und umfasst die gängigen Begriffe, mit denen Mitarbeitende an Volksschulen konfrontiert sind. Die Antworten bauen auf der Beratungserfahrung des Datenschutzbeauftragten auf, sind verständlich formuliert und beinhalten praktische Links zu den Merkblättern und Youtube-Videos des Datenschutzbeauftragten, aber auch zu weiterführenden Informationen anderer Institutionen.

Die Version 3.0 des Datenschutzlexikons Volksschule ist als PDF auf der Website des Datenschutzbeauftragten www.datenschutz.ch verfügbar und in die Datenschutz.ch-App integriert, die kostenlos über die Kanäle Google Play und App Store erhältlich ist.

Zurück zu Medienmitteilungen